Die Saison 2015 ist schon wieder Geschichte

Für uns alle war es ein sehr intensives Jahr. Zeitweise gingen wir wieder getrennte Wege. Zoé fuhr im Women`s Cup und die beiden Jungs zur gleichen Zeit bei den ADAC-Rennen in Deutschland. Zum Glück war das eher die Ausnahme und wir konnten meistens als Familie gemeinsam an die Rennen fahren. Sportlich gesehen, hatten wir ein überraschend gutes Jahr.

Kevin stieg auf diese Saison hin in die 85-iger Klasse auf. Von seinem Alter her, hätte er noch zwei weitere Saisons bei 65-iger verbleiben können. Wir und unsere Betreuer entschieden uns aber für den Aufstieg. Es hat sich sicherlich gelohnt. In Spanien konnte er sich auf die neue Kubik Klasse einschiessen. Der Wechsel fiel ihm nicht sonderlich schwer und er war sehr bald auf seinem Arbeitsgerät zu Hause. Kevin verbesserte sich in jeder Trainingseinheit. Er konnte sich von Rennen zu Rennen steigern und fuhr eine tolle Schweizer-meisterschaft und finishte auf dem super 6. Platz. Zu seinem grössten Highlight gehört sicher die direkte Qualifikation über das Zeittraining beim ADAC Rennen in Ried Österreich. Dies hat noch nie ein Schweizer Fahrer in diesem Alter geschafft!!! Am Ende der Saison durfte er ein weiteres Mal am Coup de l`Avenier für die Schweiz an den Start gehen. Mit seinen Team-Kameraden holte er den tollen 6. Platz. Für Kevin steht alles „wide open“. Er hat unheimliches Potential und …………. Wir werden sehen!

Zoé stieg ebenfalls auf die 85-iger Yamaha auf. Doch sie setzte ihr Prioritäten ganz klar auf den Women`s-Cup. Sie musste allerdings noch eine Hürde überwinden. Für diese Kategorie war sie 3 Jahr zu jung. Aber auf Grund ihrer tollen Leistung bei den 65-iger aus dem Vorjahr, wurde ihr eine Spezial-Lizenz ausgestellt. Sie sollte die Kommissare nicht enttäuschen und fuhr eine Wahnsinns-Saison.

Doch der Reihe nach. Auch sie holte sich den ersten Schwung in Spanien und konnte auch im Januar gut weiter trainieren. Sie entschied sich aber während den Sportferien ins Skilager zu gehen und nicht mit den Jungs nach Spanien zum Training zu fahren. Danach holte sie sich eine Blutvergiftung im Fuss und war für Wochen an die Stöcke gebunden. Selbst die Trainingswoche über Ostern musste sie als Tourist miterleben und kam logischerweise in argen Trainingsrückstand. An das erste Rennen bei den 85-iger war nicht zu denken. Doch wer Zoé kennt, weiss wie hart sie an sich arbeiten kann, wenn sie ein Ziel vor Augen hat. Genau auf das erste Rennen im Women`s-Cup wurde sie wieder fit und zeigte eine ansprechende Leistung. Von da an ging es nur noch bergauf. Man muss bedenken, dass sie als einzige mit einer 85-iger unterwegs war. Sämtlich vor ihr platzierten fuhren auf einer 250ccm Maschine und waren im Durchschnitt 8 – 10 Jahre älter als Zoé. Sie wuchs von Rennen zu Rennen über sich hinaus und belegte am Ende einer harten Saison den unglaublichen 4. Schlussrang. Überraschend hat sich Zoé aber entschlossen eine Auszeit zu nehmen und für die nächste Saison zu pausieren. Man wird sie aber weiterhin auf dem Rennplatz antreffen.

Cyrill setzte sich sein Saisonziel sehr hoch. Er wollte sich den Schweizermeistertitel in der Kategorie 125ccm 2-Takt holen. In den ersten Trainingseinheiten in Spanien holte auch er sich den ersten Drive. Im Januar und Februar konnte er mit Kevin bei Patrick Walther seinen Fahrstil verfeinern und sehr viel Speed aufbauen. Seine Fitness und auch das Motorrad waren top bereit. Mit grosser Hoffnung stieg er in die ersten Rennen. Die Resultate bestätigten seine super Form. Nach diversen Podestplätzen kam aber leider ein kleiner Durchhänger, der sich aber erklären liess. Die Abschlussprüfungen an der Bezirksschule brauchten doch mehr Aufwand und Substanz als wir dachten. Nach bestandenen Prüfungen ging es wieder aufwärts. Um den Titel zu kämpfen, mussten wir aber vergessen. Trotz allem hatte Cyrill eine super Saison und verpasste den dritten Platz um mickrige 3 Punkte. Die nächste Saison wird für ihn etwas Neues. Er wechselt sein Arbeitsgerät und wird mit einer Yamaha 250ccm 4-Takt an das Startgatter rollen.

Uns bleibt einmal mehr nichts anderes übrig, als Danke zu sagen. Danke für die tolle Unterstützung und Danke für die tollen Freundschaften. Wir wünschen euch allen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins 2016

MX-Team Brumann